Veranstalter

Ein Seminar des Bayerischen Seminar für Politik e.V.

Wirtschafts- und Sozialordnung

Der Umgang mit sexuellen Minderheiten und Lebensweisen – Gradmesser der Angst in der Gesellschaft?

Sexualität war Jahrhunderte lang mit – machtpolitisch durchaus gewollten – Ängsten und mit Scham besetzt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts und insbesondere um 1968 rangen verschiedene Bewegungen um ihre sexuelle Selbstbestimmung und den Abbau von Diskriminierungen. Kam es zunächst zu einer Liberalisierung der Sexualmoral, so gibt es heute in Zeiten von neuen (Abstiegs-) Ängsten divergierende Stoßrichtungen bei der Gesetzgebung. Was bedeutet dies für sexuelle Freiräume? Inwieweit ist der Umgang mit Minderheiten der Gradmesser der Angst in der Gesellschaft? Ziel ist es, in diesem Seminar Vertreter_innen verschiedener Bewegungen zusammen zu bringen, um die aktuellen sexualpolitischen Entwicklungen zu hinterfragen.